Ihren Führerschein können Sie auch im Urlaub machen

Zuerst einmal müssen Sie sich darüber klar sein, dass der Name Ferienfahrschule nicht bedeutet, dass Sie in der Fahrschule Ferien machen. Im Gegenteil, Sie werden den Großteil des Tages ziemlich gefordert. Anders sind solche Intensivkurse nicht durchzuführen. Aber da Sie ständig in Übung bleiben, lernen Sie auch schneller, denn Sie haben zwischen den jeweiligen Fahrstunden nicht einige Tage Pause, an denen Sie das Gelernte wieder vergessen können.

Ferienfahrschulen gibt es in ganz Deutschland, aber Sie sollten sich überlegen, wo Sie Ihren Führerschein machen wollen. Es mag ja ganz nett sein, in ländlicher Umgebung herumzufahren, aber wenn Sie dann zurück in die Großstadt kommen und mit dem Verkehrsgeschehen dort konfrontiert werden, dann könnten Sie ein Problem bekommen. Wenn die Fahrschule nicht in der Nähe Ihres Wohnorts liegt, dann lernen Sie zwar eine andere Gegend kennen, aber bei Ihnen zuhause kennen Sie sich bezüglich des Autofahrens überhaupt nicht aus. Auch für den Fall, dass die ursprünglich angesetzte Zahl der Fahrstunden nicht ausreicht und Sie eine Verlängerung der Ausbildung benötigen, ist es möglicherweise problematisch, den Urlaub zu verlängern.

Der Name Ferienfahrschule ist eigentlich nicht ganz richtig. Genau genommen müsste man diese Art der Ausbildung als Intensivfahrlehrgang bezeichnen. Solche Kurse können Sie problemlos auch an Ihrem Heimatort belegen. Dabei umgehen Sie die oben angeführten Probleme und sparen sich zusätzlich noch die Kosten für die Unterbringung. Sicher gibt es auch bei Ihnen in der Nähe eine Fahrschule, die diese Führerscheinkurse anbietet. Melden Sie sich aber rechtzeitig an, am besten schon ein Vierteljahr vorher, damit die Fahrschule die Ausbildung in ihre Personalsituation einbeziehen kann. Vergessen Sie auch nicht, sich vor der Ausbildung bei der zuständigen Verwaltungsbehörde rechtzeitig für die Prüfung anzumelden.

Wie lange dauert so ein Intensivkurs?

Das kann man generell nicht sagen, es hängt auch immer vom persönlichen Talent und vom Ausbilder ab. Rechnen Sie mit mindestens zwei bis drei Wochen. Und wenn dann Ihr Urlaub beendet ist, dann können Sie Ihren Kollegen und Freunden stolz den neu erworbenen Führerschein zeigen.

Zu Ihren praktischen Fahrstunden sollten Sie unbedingt eine Sonnenbrille mitnehmen damit Sie nicht durch die Sonne geblendet und unnötig abgelenkt werden.